Taizéfahrt 2024

Taizéfahrt fand in den Pfingstferien 2024

Eine kleine Gruppe aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen des Dekanats Freudenstadt schloss sich der Fahrt des Jurefs Rottenburg/Tübingen an.

Die Woche in Taizé war für alle ein Erlebnis!

Wir, das heißt erfahrene und begeisterte junge Erwachsene aus dem Dekanat Freudenstadt, wollen mit euch auch 2024 wieder nach Frankreich zur Gemeinschaft von Taizé fahren :) und dort das internationale Jugendtreffen miterleben! Die Fahrt findet in der 1. Ferienwoche der Pfingstferien statt und wir werden dem Bus des Jurefs Rottenburg/Tübingen zusteigen, dass die Fahrtkosten möglichst gering gehalten werden. Die Kosten liegen bei 250-280 Euro plus kleines Taschengeld für Postkarten, ein Erfrischungsgetränk oder ein Eis. Teilnehmen können Jugendliche und junge Erwachsene ab 15 Jahren. Der Anmeldeschluss ist am 1. Mai! Einige Anmeldungen sind schon eingetroffen :)

Die Ausschreibung mit Anhang und Beiblatt zur Datenverarbeitung sind hier unterhalb zum Download zu finden.

Hier unten kannst du den Bericht vom Jahr 2023 nachlesen:

Frankreichreise mit dem Jugendreferat

Jugendtreffen in Taizé war ein Erlebnis

Am Pfingstmontag brachen wir, die Jugendgruppe des kath. Jugendreferats Horb-Freudenstadt auf, um eine Woche in Frankreich zu verbringen. Begleitet wurde die Gruppe von Jugendseelsorgerin Majella Vater. Das Ziel war die Communaute de Taizé, die in jeden Ferien ein internationales Jugendtreffen anbietet. Viele unserer Gruppe kannten von früheren Besuchen die Atmosphäre und Faszination von Taizé und wollten unbedingt wieder bei der Reise dabei sein. Ein paar lernten Taizé und das Jugendtreffen zum ersten Mal kennen. In Frankreich angekommen wurden wir von jungen Freiwilligen begrüßt bevor wir unsere Übernachtungsquartiere bezogen. Bei den täglichen Gottesdiensten mit den typischen Taizé-Gesängen waren ungefähr 1500 Jugendliche und junge Erwachsene versammelt, die fast ausschließlich auf dem Boden saßen. Die Gottesdienste waren eine Auszeit und Erholung vom teils stressigen und lebedigenen Alltag. Am Nachmittag konnte, wer wollte, weitere Stimmen der Taizélieder lernen. Dadurch war am Ende der Woche das Gebet von mehrstimmigen Gesängen erfüllt. Langeweile kam nie auf, da wir täglich in verschiedenen Gesprächsgruppen über Gott und die Welt diskutierten. Zur Freude oder zum Leid mancher, musste hauptsächlich auf Englisch gesprochen werden, denn es war eine große Gruppe aus Schwenden angereist und auch weitere Gäste aus aller Welt, waren in Taizé. Das Wetter war die Woche über bestens, schön sonnig und warm, sodass viele Aktivitäten im Freien stattgefunden haben. Ein Highlight war der Gottesdienst am Samstagabend bei dem die große Kirche im Kerzenlicht erstrahlte. Das Ende jedes Gebets war offen gestaltet, sodass die Kirche bis spät in die Nacht für Gebet und Gesang genutzt wurde. In der verbleibenden Freizeit haben wir gerne Wikinger Schach und Kartespiele gespielt. Durch viele gemeinsame Aktivitäten und durch die Aufgeschlossenheit der jungen Menschen vor Ort entstand bald eine gute Gemeinschaft in der Gruppe und ebenso mit anderen Jugendlichen in Taizé. Besonders beeindruckend ist die Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit die wir dort erlebten, alle Menschen sind an diesem Ort des Friedens willkommen. Nach dieser Woche freuten sich einige auf den Comfort zuhause, andere hätten gerne noch länger die Gemeinschaft in Taizé und die entspannte Atmosphäre genossen. Am Sonntagabend kamen wir wieder wohlbehalten in Freudenstadt und Horb, dann hieß es nur noch ausladen und einen Berg Wäsche waschen.